ANDERE DEUTSCHLAND-HYMNEN NACH 1945

Hoffmann von Fallersleben bereicherte unser Land. Der Sinn eines Deutschlandliedes.

ANDERE DEUTSCHLAND-HYMNEN NACH 1945

Beitragvon micha » 18.04.2009, 10:54

http://www.dhm.de/lemo/html/Nachkriegsj ... erDDR.html

Das von Becher verfasste dreistrophige Lied "Auferstanden aus Ruinen und der Zukunft zugewandt" wird von Hanns Eisler vertont. Schon am 5. November 1949 bestimmt das Zentralkommitee den Text von Becher mit der Melodie von Eisler zur Nationalhymne.
Spätestens seit dem Mauerbau von 1961 ist die Hymne für die DDR-Regierung jedoch unbequem. Das Bekenntnis zu "Deutschland, einig Vaterland" in der ersten Strophe passt nicht zu der von ihr betriebenen Politik der Abgrenzung. Der Text wird daher seit Anfang der 70er Jahre bis zum Untergang der DDR offiziell nicht mehr gesungen. Lediglich die Melodie von Eisler kommt noch zur Aufführung.


Hymne der Deutschen Demokratischen Republik

Auferstanden aus Ruinen und der Zukunft zugewandt,
laßt uns Dir zum Guten dienen, Deutschland, einig Vaterland.
Alte Not gilt es zu zwingen, und wir zwingen sie vereint,
denn es muß uns doch gelingen, daß die Sonne schön wie nie
über Deutschland scheint, über Deutschland scheint.

Glück und Friede sei beschieden Deutschland, unserm Vaterland.
Alle Welt sehnt sich nach Frieden, reicht den Völkern eure Hand.
Wenn wir brüderlich uns einen, schlagen wir des Volkes Feind.
Laßt das Licht des Friedens scheinen, daß nie eine Mutter mehr
ihren Sohn beweint, ihren Sohn beweint.

Laßt uns pflügen, laßt uns bauen, lernt und schafft wie nie zuvor,
und der eignen Kraft vertrauend steigt ein frei Geschlecht empor.
Deutsche Jugend, bestes Streben unsres Volks in dir vereint,
wirst du Deutschlands neues Leben. Und die Sonne schön wie nie
über Deutschland scheint, über Deutschland scheint.

Daraus kursiert ein etwas veränderter Auszug in YouTube, der als "Unser Lied - Das neue Lied der Deutschen" betitelt ist. Der Vorschlag, statt des Deutschlandliedes von Hoffmann von Fallersleben besser die DDR-Hymne zu nutzen, kommt immer wieder. Analog zur Reduzierung des Deutschlandliedes auf die dritte Strophe als offizielle National-Hymne ist das "neue Lied der Deutsschen" ebenfalls eine Reduzierung auf eine Strophe. Damit soll wohl der Praxis Rechnung getragen werden, dass bei Fußball-National-Spielen nur eine Strophe sinnvoll ist, sonst würde die Zeit überschritten werden.

Auferstanden aus Ruinen
und der Zukunft zugewandt
Lass uns dir zum Guten dienen
Deutschland unser einig Land
Alte Not gilt es zu zwingen
und wir zwingen sie vereint.
Denn es muss uns doch gelingen,
dass das Licht des Friedens scheint.
Denn es muss uns doch gelingen,
dass das Licht des Friedens scheint.

Kommentar:

Jeder weiß, dass mit "zum Guten" und "unser Deutschland" ein sozialistisches Musterland gemeint war. Sowjet-Ergebenheit, Diktatur und Mauerbau, Gefängnisse und der Stasi-Apparat waren damit ebenso verbunden wie der Export von Waffen und Ideologie nach Afrika, mal abgesehen von beispielsweise der Unterstützung der Rote-Armee-Fraktion, die zum Testfall für die BRD wurde. Jedes Wort auch in einer leicht veränderten Hymne hat den Stallgeruch des Unrecht-Regimes von sowjetischen Gnaden und kommt deshalb für eine gesamtdeutsche Hymne nicht in Frage.
micha
Site Admin
 
Beiträge: 82
Registriert: 11.08.2006, 09:16

Beitragvon micha » 23.04.2009, 08:45

Neujahrsansprache von Bundespräsident Theodor Heuss, 31.12.1950
http://www.dhm.de/lemo/html/dokumente/J ... Heuss1950/

... Ich will ganz einfach vorlesen, was das Echo dieses freundschaftlichen Männergespräches war:

    Land des Glaubens, deutsches Land,
    Land der Väter und der Erben,
    uns im Leben und im Sterben
    Haus und Herberg, Trost und Pfand,
    sei den Toten zum Gedächtnis,
    den Lebend'gen zum Vermächtnis,
    freudig vor der Welt bekannt,
    Land des Glaubens, deutsches Land!

    Land der Hoffnung, Heimatland,
    ob die Wetter, ob die Wogen
    über dich hinweggezogen,
    ob die Feuer dich verbrannt,
    du hast Hände, die da bauen,
    du hast Herzen, die vertrauen,
    Lieb und Treue halten stand,
    Land der Hoffnung, Heimatland!

    Land der Liebe, Vaterland,
    heil'ger Grund, auf den sich gründet,
    was in Lieb und Leid verbündet
    Herz mit Herzen, Hand mit Hand.
    Frei, wie wir dir angehören
    und uns dir zu eigen schwören,
    schling um uns dein Friedensband,
    Land der Liebe, Vaterland!

Die Strophen haben die Menschen, die sie kennen lernten, tief bewegt. Hermann Reutter schuf ihnen die Töne: als wir einen Knabenchor baten, uns das Lied vorzusingen, hat es alle gepackt, auch die Zögernden. Wer am Radio sitzt, wird es nachher hören, kunstvoller, wie man es eben am Radio gewöhnt ist. Indem ich das Lied als Ausklang dieser Ansprache wählte, habe ich nicht einfach die neue Nationalhymne als Amtsvorgang "dekretiert". Aber ich hoffe, daß Hunderttausende, daß Millionen spüren: hier haben die Empfindungen und Erfahrungen unseres Geschlechts eine symbolkräftige Form gefunden, unseres Geschlechts, das dem Gewesenen die erinnerungsstarke Ehrfurcht nicht versagt, aber die glaubende Hoffnung der einenden Liebe zum Vaterlande schenkt.

Wort und Ton sollen und wollen, sie werden Besitz und Bekenntnis der Nation werden!

Und auch dies mag gelten, daß der verpflichtende Sinn von Schröders letzten Zeilen, da das freie Menschentum seinen Lebenswert im Frieden bestätigt findet, in die Seelen klinge:

Frei, wie wir dir angehören
und uns dir zu eigen schwören,
schling um uns dein Friedensband,
Land der Liebe, Vaterland!

(Ende der Heuss Rede)
____________________

Glaube, Liebe, Hoffnung - eine schöne Kombination für eine deutsche Hymne!

    Herkunft von Glaube, Hoffnung, Liebe aus Wikipedia

    Die früheste Erwähnung findet sich in 1 Thess 1,3, die bekannteste allerdings im 1. Korintherbrief: “Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe, diese drei; am größten jedoch unter ihnen ist die Liebe.” (1. Korintherbrief des Paulus 13,13)

    Zusammengefasst sind diese Tugenden auch in den – in der Katholischen Kirche – ersten drei Gebeten "Ave Maria": "Gebenedeit sei die Frucht deines Leibes Jesus, der uns den Glauben mehret, der uns die Hoffnung stärket und der in uns die Liebe entzündet.", welche am Anfang des Rosenkranzes gebetet werden. Nach christlicher Lehre ergeben sich alle anderen Regeln und Gesetze des Glaubens durch diese drei Prinzipien.

    Thomas von Aquin benutzt auf dieser Grundlage die drei Begriffe
    Glaube (fides): Symbolisiert durch einen Kelch mit Hostie oder durch das Kreuz als Sinnbild der Einheit von Extremen, der Mäßigung und Jesu Tod am Kreuz.
    Liebe (caritas): Gemeint wird sowohl die Liebe anderen gegenüber (Nächstenliebe und Feindesliebe) sowie auch die Liebe zu sich selbst und zu Gott. Wird durch ein Herz dargestellt oder eine Frau mit Kindern.
    Hoffnung (spes): Wird durch einen Anker, einen Vogel oder einen Zweig symbolisiert und gibt die Hoffnung auf die himmlische Seligkeit sowie das Widerstehen gegen die Verzweiflung wieder.

    Ödön von Horvath setzt sich mit dieser Thematik in seinem Stück "Glaube, Liebe, Hoffnung - Ein kleiner Totentanz in fünf Bildern" auseinander.

    Papst Benedikt XVI. veröffentlichte folgende Schriften:
    Deus caritas est (zum Thema "Liebe")
    Spe salvi (zum Thema "Hoffnung")

____________________

Mein Kommentar:

Heuss hatte recht! Auch ich bin beeindruckt. Nicht so gut gefallen mir lediglich

    1. Glaube, Liebe und Hoffnung auf ein Land zu beziehen, somit für ein Land in Anspruch zu nehmen, was in den persönlichen, den christlichen Glaubens-Bereich gehört, hat eine missionarische Komponente, die eigentlich nicht sein darf, nicht in einer Hymne.

    2. Lieb und Treue halten stand - es war absolut nicht so. Gemeint ist, dass sie obsiegen. Aber selbst in Friedenszeiten haben wir in Deutschland, im jetzigen jedenfalls, genau das Gegenteil. Hier wird die Missions-Absicht einfach unwahr.

    3. Die dritte Strophe ist wieder zu schön, um wahr zu sein. Das Schwören auf den heil'gen Grund, das Schlingen, alles einwenig kitschig.

    Trotzdem: Das Lied ist eine gute Alternative, wenn es nicht Hoffmann von Fallersleben sein soll. Ich kann mir gut vorstellen, dass Heuss in Gedanken an das Nazi-Unheil nun das Gegenteil, eine schöne heile christliche Welt, sehr tief empfand.
micha
Site Admin
 
Beiträge: 82
Registriert: 11.08.2006, 09:16

Beitragvon micha » 23.04.2009, 09:06

    Kinderhymne (1949)

    Anmut sparet nicht noch Mühe
    Leidenschaft nicht noch Verstand
    Daß ein gutes Deutschland blühe
    Wie ein andres gutes Land

    Daß die Völker nicht erbleichen
    Wie vor einer Räuberin
    Sondern ihre Hände reichen
    Uns wie andern Völkern hin.

    Und nicht über und nicht unter
    Andern Völkern wolln wir sein
    Von der See bis zu den Alpen
    Von der Oder bis zum Rhein.

    Und weil wir dies Land verbessern
    Lieben und beschirmen wir’s
    Und das liebste mag’s uns scheinen
    So wie andern Völkern ihrs.

Die "Kinderhymne" von Bertold Brecht, von Exkanzler Schröder favorisiert und nun vom Präsidentschafts Kandidaten der Linken, Peter Sodann, Herrn Lafontaine vorgelegt, der vielleicht entzückt ist (Anmerkung 1), geht jedenfalls inhaltlich nicht, so schön sie auch sein mag, weil Deutschland zu einseitig aus der Überheblichkeit der Nazi Ära interpretiert wird. Es wird darum gebeten, doch so zu sein wie andere Nationen auch: "Daß ein gutes Deutschland blühe wie ein andres gutes Land. . . Daß die Völker nicht erbleichen wie vor einer Räuberin." Diese Bitte ist zu zeitgebunden, ungeeignet für eine Hymne, Anmerkung 3.

___________________

Anmerkung 1

Spiegel Online vom 20.10.08 mit Bildzitat: Josef Ackermann ins Gefängnis? Dieser Vorschlag reicht dem Parteichef der Linken, Oskar Lafontaine, nicht. Er fordert härtere Vorschriften für die Managerhaftung. "Leider haben wir zu bescheidene Vorschriften zur Managerhaftung. Und die, die wir haben, werden noch nicht einmal angewandt", sagte Lafontaine der "Stuttgarter Zeitung". "Hätten wir da ordentliche Gesetze, dann müssten jetzt einige hinter Schloss und Riegel."

Lafontaine sprang damit Peter Sodann bei, dem Kandidaten der Linkspartei für das Amt des Bundespräsidenten. Der ehemalige Tatort-Kommissar hatte gesagt, wenn er tatsächlich Polizist wäre, würde er Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann verhaften.

Der 72-jährige Schauspieler, der bei der Präsidentenwahl im Mai kommenden Jahres gegen Amtsinhaber Horst Köhler und SPD-Bewerberin Gesine Schwan antritt, war wegen seiner Äußerung heftig kritisiert worden.
Ackermann selbst hatte sich empört gezeigt. "Ich finde es ungeheuerlich, dass jemand so etwas sagt, der für das höchste Amt in einem Rechtsstaat kandidiert", sagte Ackermann der "Bild am Sonntag". "Mir wird langsam Angst um dieses Land."

Lafontaine sagte nun allerdings, er finde es "erfrischend, wenn ein ehemaliger Tatort-Kommissar so empört ist über die verzockten Summen, dass er dies für strafrechtlich relevant hält". Er allerdings "würde da nicht nur an Herrn Ackermann, sondern an viele andere denken, die ebenfalls an dieser Zockerei beteiligt waren".


        Bild


Anmerkung 3

Interessante Antworten zu Sodann/Brecht kamen auf eine Frage in Yahoo Clever:

http://de.answers.yahoo.com/question/in ... 957AAHOscK
micha
Site Admin
 
Beiträge: 82
Registriert: 11.08.2006, 09:16

Beitragvon micha » 23.04.2009, 09:18

Bei YouTube existiert ein Vorschlag, der die Zeilen

    Von der Maas bis an die Memel,
    von der Etsch bis an den Belt:

verändert, damit die erste Strophe offiziell wieder Anklang findet. So beginnt das Lied an der entsprechenden Stelle der fünften Zeile mit:

    Von dem Rheine ...


Holprig! Außerdem darf Deutschland nun auch nicht gerade in Bescheidenheit zerfließen, indem die deutsche Landkarte westlich des Rheines geradezu aufgegeben wird.

Das geht also nicht! Und man darf in dieser Hinsiche micha vRhein, dem "Rhein-Spezialisten" getrost Glauben schenken.
micha
Site Admin
 
Beiträge: 82
Registriert: 11.08.2006, 09:16

Beitragvon micha » 23.04.2009, 10:04

Weiter existiert bei YouTube eine "schöne" Fassung des Deutschland-Liedes, gesungen von einem Massen-Chor mit genügend Frauen-Stimmen, sodass der Text deutlich zu verstehen ist.

http://www.youtube.com/watch?v=cAK23saAI1I

Eigentlich ist gegen diese Version überhaupt nichts zu sagen, da das Deutschlandlied in seiner historischen Form von jedem Chor gesungen werden darf. Im ersten Moment weckt diese Version sogar patriotische Gefühle.

Die Version erscheint bei YouTube aber auch unter dem Stichwort Nationalhymne. Das bedeutet, dass die Macher dieses Videos auch den Tag Nationalhymne eingegeben haben. Nun wird die Absicht klar: hier soll für eine geänderte deutsche offizielle Hymne geworben werden. Die ersten beiden Strophen sollen unverändert wieder zur National-Hymne gehören.

Der Massen-Chor, wohl digital hergestellt, soll suggerieren, dass Massen dies wollen, dass eine Massen-Bewegung existiert. Schon kommt der Verdacht auf, dass Neonazis dahinter stecken, denn sie wollen an die Massen-Euphorie der Hitler-Jahre bis 1942 anknüpfen.

Der Text wird also nicht hinterfragt. Erst hatten wir nur die ersten Strophe und das Wessel-Lied unter Hitler, nun haben wir nur die dritte Strophe unter Kohl bekommen. Da bietet sich doch an, den gordischen Knoten zu durchschlagen und Hitler mit Kohl zu verbinden. Die zweite Strophe darf sogar auch gesungen werden!

Die zweite Strophe besagt ihrem Inhalt nach, dass sie für die Studentenverbindung HvF in Göttingen gedacht war. Mit Wein, Frauen und Sang sollte einwenig an die Minnezeit und Walter von der Vogelweide angeknüpft werden. Für eine Nationalhymne eignet sich diese Strophe nicht. Das Deutschlandlied war auch gar nicht dafür gedacht. Es blieb ein Burschenschaftslied, bis in der Weimarer Republik und nach den Pariser Verträgen, die Gebietsverluste mit sich brachten, trotzig das Deutschlandlied als Nationalhymne und insbesondere die erste Strophe eben an den Anspruch auf diese Gebiete entgegen aller Verträge erinnern sollte. Nun war das Deutschlandlied eine politische Waffe geworden.

Wer aber heute nach Hitler immer noch an dieser Waffe festhält, schürt insgeheim einen weiteren Krieg. Wir wollen doch nicht hoffen, dass Bundes-Präsident Köhler auch dazu gehört!

Ja dann doch lieber nur die dritte Strophe oder die Nation-Hymne: http://solidarpartei.de/hymne.html Allein die dritte Strophe darin, an der nichts geändert wurde, ist allmählich zum schwächsten Glied der Nation-Hymne geworden.

Das historische Burschenschafts-Lieb bleibt ja trotzdem und kann gerne gesungen werden.
micha
Site Admin
 
Beiträge: 82
Registriert: 11.08.2006, 09:16


Zurück zu Die modernen Chancen für eine bessere Gesinnungsethik in Deutschland

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron